Beruf und Haushalt in Einklang bringen

Beruf und Haushalt sind für die meisten von uns untrennbar mit dem Alltag verbunden. Doch wie Beruf, Familie und Haushalt unter einen Hut bringen? Hier sind Kompromisslösungen, Aufgabenverteilungen und Disziplin gefragt – denn ansonsten geht es schnell entweder mit dem Beruf, oder aber mit dem Haushalt steil bergab.

Arbeitsteilung
Auch wenn viele Männer noch immer anderer Meinung sind: die Führung des Haushalts fällt, besonders wenn beide Ehepartner berufstätig sind, nicht allein der Frau zu. Wer sich abends gemeinsam nach der Arbeit für eine Stunde aufraffen kann, den Haushalt zu erledigen, muss weder viel Zeit zum Putzen investieren, noch bleiben die nötigen Arbeiten liegen. Dabei können Männer ja gerne Aufgaben übernehmen, die ihnen nicht als zu “weiblich” erscheinen, wie zum Beispiel den Müll runter zu bringen oder die Pflanzen zu gießen.

Fremde Hilfe
In großen Haushalten lohnt unter Umständen die Einstellung einer Haushälterin bzw. Raumpflegerin, die einen großen Teil der anfallenden Hausarbeiten übernimmt und damit ihre Arbeitgeber entlastet. Wichtig ist hier natürlich ein sicheres Vertrauensverhältnis das erlaubt, die Haushälterin in der Wohnung alleine zu lassen.

Flexible Arbeitszeiten
Auch mit dem Arbeitgeber kann gesprochen werden, flexible Arbeitszeiten können unter Umständen dazu verhelfen, den Haushalt neben dem Beruf in den Griff zu bekommen. Bewährt haben sich hier vor allem Gleitzeiten. (bo)