Erfahrungen, Risiken und Kosten beim Zähne Bleaching

Weiße, strahlende und makellose Zähne – keine Frage, ein gesundes und glänzendes Gebiss wirkt anziehend und gepflegt. Was als Marotte unter den Stars und Sternchen begann, ist mittlerweile auch bei den “normalen” Menschen angesagt – das Bleichen der Zähne, auch bleachen oder Bleaching genannt. Das Bleichen der Zähne kann auf verschiedenste Weise erfolgen: entweder wird eine Art Spange, die von innen mit Bleichmittel gefüllt ist, über die Zähne gelegt.

Möglich ist jedoch auch ein Bleichen aus dem Zahn selbst, dabei wird Bleichmittel direkt in den Zahn gegeben – hier handelt es sich jedoch oftmals um beschädigte Zähne, die zum Beispiel mit Kronen versehen sind. Wer Geld sparen möchte kauft sich ein Bleaching-Set im Supermarkt oder der Drogerie – wer eine professionelle Ausführung vorzieht sollte seinem Zahnarzt einen Besuch abstatten. Leider bezahlt die Krankenkasse das Bleichen der Zähne nicht, da dies als kosmetischer Eingriff gewertet wird. Trotz dem doch teilweise drastischen Preisunterschied gegenüber dem Supermarkt Bleaching-Set ist eine Behandlung beim Zahnarzt vorzuziehen, denn dort wird speziell eine “Spange” für die Zähne angefertigt, die genau passt. Im Supermarkt Bleaching-Set ist diese Spange genormt – für den einen Kunden wird sie also zu klein sein, für den anderen zu groß. Eine Falsche Größe der Spange bewirkt jedoch, dass das Zahnfleisch angegriffen wird und leidet.

Ein Problem sind die Nebenwirkungen des Bleichens – teilweise reagieren Patienten nach der Behandlung überempfindlich auf Wärme und Kälte, süße und saure Speisen. Auch ist noch nicht widerlegt, dass das Bleichen nicht den Zähnen selbst schadet, so dass im Alter verstärkt Probleme auftauchen wie zum Beispiel Zahnverlust. Tatsache jedoch ist, dass sich der Zahnschmelz unter Einwirkung des Bleichmittels verändert – festzustellen unter dem Mikroskop. Dies wäre eventuell ein Grund, auf das Bleichen der Zähne zu verzichten und sich mit einem gemäßigten und natürlichen Weiß zufrieden zu geben. Beim Vermeiden von Kaffee, Tee und Nikotin und regelmäßigem Zähneputzen, eventuell einmal pro Woche mit Salz, dürften sich die Verfärbungen der Zähne auch in Grenzen halten. (bo)