Flüchtlingswelle und deren Diskussionen in Netzwerken

Derzeit beschäftigt Deutschland ein sehr großes Thema. Flüchtlinge, Flüchtlinge und nochmals Flüchtlinge. Überall hört man von ihnen und die Deutschen sind leider recht unterschiedlicher Meinung und das Volk spaltet sich schon immens, was man gerade in den sozialen Netzwerken sehr gut beobachten kann. Schaut man sich in sozialen Netzwerken um, wird man sehen, wie viele Posts nur über Flüchtlinge handeln. Man wird auch sehen, wie viele Menschen sich angehen, weil sie unterschiedlicher Meinung sind.

Manche Leute wollen helfen, was sehr schön ist. Essen, Kleidung, Spielzeug und vieles mehr, wird gesammelt und in den Flüchtlingslagern abgegeben. Die Menschen dort freuen sich, auch wenn vieles anders erzählt wird. Nur wer wirklich vor Ort etwas abgibt, kann darüber urteilen. Leider gehen sehr viele negative Schlagzeilen in den sozialen Netzwerken umher. So wird davon gesprochen, dass die Kanzlerin abgesetzt werden muss. Aber warum? Weil Sie anderen Menschen helfen möchte? Wer kann es denn besser? Es geht rum, dass die Flüchtlinge angeblich Raststätten, Züge, Bahnen und mehr, wie einen Dreckstall verlassen.

Es wurde aber auch schon bei vielen Bildern klargestellt, dass diese noch von der DDR stammen oder aber ansonsten auch sehr alt sind. Manche Bilder stammen von den Raststätten aus dem Ausland, wo natürlich die Flüchtlinge lieber haben alles liegen lassen, Hauptsache sie konnten das Land verlassen. Wir möchten hier keine Stellung beziehen, weder positiv noch negativ, aber eines sollte bitte getan werden: Gerade wenn man in den sozialen Netzwerken etwas liest oder sieht, sollte man es noch lange nicht glauben. Man sollte sich eher an die Nachrichten halten, die man im Fernsehen sieht, im Radio hört und in Zeitungen lesen kann. Alles aus dem sozialen Netzwerk stammt meistens von Privatpersonen und wer mag, der kann mit einer Bildermontage aus Flüchtlingen auch schnell Mörder machen und hetzen, was das Zeug hält.

Wer sich nicht selbst ein eigenes Bild machen kann, sollte nicht zu schnell etwas glauben. Bevor man schlecht denkt, ist es immer besser, sich erst einmal selbst die Flüchtlinge anzuschauen. Oder man sollte mal mehr auf positive Dinge achten. Wie zum Beispiel die Flüchtlinge, die einfach einer Nachbarin helfen, den Garten auf Vordermann zu bringen und die dafür noch nicht einmal etwas haben wollen. Aber das sind meist Dinge, von denen man nichts wissen will!