Für alte Menschen sind Tiere sehr hilfreich

Alte Menschen haben oft nur noch wenig Freude, vor allem dann, wenn sie das Haus nicht verlassen können. Da kann die Familie noch so lieb sein und einmal am Tag oder jeden zweiten Tag vorbeischauen, die Einsamkeit nagt an den Senioren. Manchmal auch, wenn man noch als Paar in einer Wohnung lebt.

Denn oft hat eine Person Demenz oder Alzheimer und ist kein ganz so guter Gesprächspartner, auch wenn man seinen Ehemann/seine Ehefrau über alles liebt. Damit Senioren sich nicht einsam fühlen, gibt es die Möglichkeit, sich Tiere anzuschaffen. Aber Vorsicht bitte, es sollten keine Hunde sein, wenn die Menschen sich nur noch schlecht bewegen können. Auch ein Welpe für Senioren ist nicht immer unbedingt eine gute Idee. So lange Senioren noch fit sind, wäre ein älterer Hund eine gute Möglichkeit, der nicht jedes Mal eine halbe Stunde raus möchte oder raus muss. Besser wären Katzen, denn um diese muss man sich weniger kümmern, aber doch kommen Stubentiger gerne zum kuscheln. Das Katzenklo könnten die Angehörigen übernehmen, damit die Senioren sich damit nicht mehr abmühen müssen. Tiere mit denen sich Senioren unterhalten könnten, wären auch Vögel.

Zum kuscheln natürlich weniger geeignet, aber sie unterhalten durch das Gezwitscher und bieten eben die Möglichkeit sich zu kümmern und zu reden. Auch Kaninchen und Hamster, wie auch Meerschweinchen sind beliebte Tiere für Senioren geworden. Diese Tiere brauchen nicht unbedingt Aufmerksamkeit, aber wenn Senioren dies wünschen, sind die Tiere eben da. Sie können gestreichelt werden, man kann sie in der Wohnung oder auch draußen mit Geschirr und Leine laufen lassen, so muss man sie nicht einfangen. Oder man lässt die Tiere im Käfig. Es ist keine Seltenheit geworden, dass man Senioren in Grünanlagen mit einem kleinen Tier an der Leine sieht. Dieses macht keine großen Schwierigkeiten, kann auf den Arm genommen werden und kann auch auf der Parkbank gekuschelt werden.

Auch andere Tiere kämen in Frage, wichtig ist nur, dass man sich dies gut überlegt und das man die Tiere aber auch noch durch Angehörige pflegen lassen kann, wenn Senioren nicht mehr so können. Wer dies bedenkt, kann seine Eltern oder seine Oma, wie auch den Opa, glücklich machen.