Möglichkeiten der Weiterbildung

Die aller meisten Chefs sind hoch erfreut, manche ordnen es sogar an: Weiter- bzw. Fortbildungen, die die Mitarbeiter wahrnehmen. Denn je besser qualifiziert ein Mitarbeiter ist, desto weniger Fehler sind theoretisch von ihm zu erwarten. Möglichkeiten zur Weiterbildung gibt es eigentlich wie Sand am Meer – sie sind nur eine Frage des Geldes bzw. der Freizeit, die man opfern kann oder möchte. Umsonst sind natürlich diejenigen Weiterbildungen, die vom Betrieb angeordnet sind. Solche Weiterbildungen dauern meistens nicht lange, vielleicht sogar nur ein Wochenende, und werden in der Regel innerbetrieblich organisiert.

Weiterhin gibt es die so genannten Fernschulen, wie zum Beispiel die Studiengemeinschaft Darmstadt oder das Institut für Lernsysteme in Hamburg. Kurse an solchen Schulen kosten in der Regel ziemlich viel – zwischen 90 und 170 Euro pro Monat müssen kalkuliert werden – sind dafür jedoch auch meistens sehr umfassend. Der große Vorteil von Fernschulen ist die flexible Zeiteinteilung, die dem Lernenden absolut offen steht. Natürlich gibt es auch Lehrgänge an “richtigen Schulen”, zum Beispiel an Abendschulen. Dort ist die Kurswahl, außer in sehr großen Städten, jedoch meistens beschränkt auf ein paar Fremdsprachen, den Haupt- und Realschulabschluss, das Abitur und handwerkliche Themen, wie zum Beispiel Töpfern oder Malen. [kb]