Rezepte und Produkte zur Naturkosmetik im Vergleich

Der allgemeine Trend zu Bio und Natürlichkeit hat auch die Kosmetikprodukte ergriffen – immer mehr Menschen wollen auf Chemie verzichten. Das ist nur sinnvoll, denn oft werden die in den Produkten der Kosmetikindustrie versteckten Chemikalien nicht oder nicht gut vertragen, Allergien und Hautauschlag können die Folge sein, was dann wiederum mit neuen, mit Chemikalien behafteten Cremes und Mitteln, bekämpft werden muss.

Naturkosmetik verzichtet, wie der Name schon vermuten lässt, auf jegliche Chemikalien. Dies bringt neben vielen Vorteilen leider auch kleine Nachteile: die Haltbarkeit von natürlichen Produkten ist beschränkt, da keine Konservierungsstoffe verwendet werden. Farbe und Geruch können nicht so frei bestimmt werden, wie bei Kosmetika mit Chemikalien. Jedoch überwiegen die Vorteile die Nachteile bei weitem – denn mit natürlicher Kosmetik tun wir unserem Körper und auch unserer Seele nur Gutes. Duft wird den jeweiligen Produkten verliehen mit ätherischen Ölen – zum Beispiel Rosenöl oder Fichtennadelöl.

Trotz allem muss der Verbraucher für natürliche Kosmetikprodukte nicht tiefer in die Tasche greifen, als für Artikel mit chemischen Zusätzen. Gerade im Internet finden sich massenweise Onlineshops, die Naturkosmetik vertreiben – ganz zu schweigen von der großen Produktpalette, die man bei Ebay und anderen Online-Auktionshäusern findet. Hinzugerechnet werden müssen natürlich noch die Versandkosten. Angebliche Naturkosmetikprodukte aus Drogerien müssen genauestens auf ihre Bestandteile geprüft werden – denn wo “Natur” drauf steht muss nicht automatisch nur “Natur” drin sein. (bo)