Policendarlehen auf Kaptitalversicherungen im Vergleich

Das Policendarlehen ist eine Sonderform und eigentlich kein wirklicher Kredit. Vielmehr handelt es sich um einen Vorschuss, den Versicherte in Anspruch nehmen können, sollte es während der Vertragslaufzeit zu finanziellen Engpässen kommen.

Prinzip Policendarlehen

Das Policendarlehen ist natürlich nicht bei allen Versicherungen möglich, sie eignet sich nur für Kapitallebens- oder Renten- und fondsgebundenen Versicherungen. Im Sinne des Policendarlehens greift der Versicherungsnehmer auf die ihm einmal zustehenden Leistungen vor. Deswegen wird auch in der Regel kein höherer Vorschuss gewährt, als der Betrag des Rückkaufwertes – denn so gehen die Versicherungsgeber absolut kein Finanzrisiko ein.

Vorteile Policendarlehen

Bei einem Policendarlehen ist eine vorzeitige Rückzahlung der Schulden durch den Versicherungsnehmer jederzeit möglich – was bei vielen Banken absolut keine Selbstverständlichkeit ist. Auch bleibt der Versicherungsschutz weiterhin bestehen, da der Vertrag nicht aufgelöst, sondern nur auf die Leistungen vorgegriffen wird. Weiterhin wird die Vorauszahlung mit der Ablaufleistung verrechnet und auch der Zinssatz liegt unter dem Durchschnittszins von “normalen” Ratenkrediten.

Nachteile Policendarlehen

Der einzige Nachteil des Policendarlehens ist, dass es nur in Bezug auf spezielle Versicherungen angewendet werden kann. Wie bereits erwähnt zählen dazu Kapitallebensversicherungen, Renten- und fondsgebundenen Versicherungen. (bo)