Stress macht krank und Stille hilft ihn abzubauen

Wer in der heutigen Zeit nicht gestresst ist, dem kann man nur gratulieren. Denn dieser Mensch hat schon gelernt, wie man auf sich achtet und zur Ruhe kommt. Aber leider gibt es so viele Menschen, die das nicht können und die erst einmal die Stille für sich entdecken müssen. Auch wenn man der Meinung ist, dass man so gar keine Zeit hat, wird man immer eine halbe Stunde Zeit für die Ruhe finden und Körper und Seele einen großen Gefallen tun! Man hat immer viel zu tun, gar keine Frage. Dabei spielt es inzwischen schon gar keine Rolle mehr, ob man Hausfrau und Mutter ist, arbeitet, ledig ist oder in einer Partnerschaft lebt.

Der Stress hält Einzug und wenn man diesen nicht ausgleicht, kann es schnell zu Problemen kommen. Nicht umsonst sind die Arztpraxen überfüllt. Viele Menschen leiden aufgrund von Stress an verschiedenen Krankheiten, ob nun körperlich oder seelisch. Man kann an einem hohen Blutdruck leiden, man kann Herzrasen bekommen, sogar Panikattacken, man kann Probleme mit Magen und Darm bekommen und vieles mehr. Hier muss man ganz klar einen Stopp finden und sich der Ruhe widmen, man muss die Stille wiederfinden. Man muss einfach dem Lärm und Stress entkommen und das ist auch gar nicht so schwer. Man muss sich nur eingestehen, dass man dieses tun muss und auch möchte, dann schafft man es nämlich auch, sich diese halbe Stunde am Tage Zeit zu nehmen. Es gibt viele Wege, die Stille wieder für sich zu entdecken. So kann man sich irgendeiner Entspannungstechnik zuwenden, die via Bücher, Kursen und auch DVDs angeboten werden. Dann aber wieder gibt es auch Möglichkeiten, sich überhaupt nicht kümmern zu müssen, sprich sich Produkte kaufen zu müssen oder in einem Kurs zu gehen. Denn man kann sich auch selbst Stille verordnen, man kann sie in den eigenen vier Wänden finden, auf dem eigenen Balkon/Terrasse/Garten. Zum einen kann man sich Musik anmachen, sich nahe an ein Fenster mit einem schönen Ausblick setzen und einfach an nichts denken und abschalten. Das muss man natürlich erst einmal üben, wenn man so aufgewühlt vor Stress ist. Am Anfang können sich auch die Stresssymptome wie Herzrasen und Unruhe steigern, aber dies vergeht, wenn man jeden Tag übt und schon nach 14 Tagen kann man ein wenig entspannen, wenn man die Übung anwendet. Und einige Tage später kann man diese Übung sogar auf der Arbeit oder im Auto anwenden.

Ansonsten kann man sich nach draußen setzen, wenn man zu Hause nicht die Möglichkeit hat, sollte man einen Park aufsuchen. Man setzt sich einfach hin, lauscht den Vögeln und denkt an nichts. Immer wieder werden Gedanken sich in den Vordergrund stellen, aber diese muss man verdrängen und sich auf die Stille konzentrieren. Ebenso kann man dem Regen zuschauen, ein Gewitter beobachten, den Schnee betrachten, sich Blumen ansehen oder anderes. Wenn man nun ständig an sich arbeitet, wird man zur Ruhe kommen und die Stille kennenlernen und schon geht es einem gleich körperlich und seelisch besser!