Tipps zur Umsatzsteuer bei Kleinunternehmern

Viele Selbstständige machen leider den Fehler, vor allem wenn man Kleinunternehmer ist, die Umsatzsteuer nicht im Auge zu behalten. Das aber, kann einen richtigen Schock mit sich bringen, wenn man die Steuererklärung abgeben muss. Grundsätzlich sollte man die Einnahmen im Auge behalten, denn man kann recht schnell in die Umsatzsteuer rutschen und muss diese dann nachträglich zahlen. Wir gehen hier von Kleinunternehmern aus, die bisher von dieser Steuer befreit waren und auch nicht freiwillig zahlen.

Hat man eine bestimmte Summe, der Steuerberater kann diese benennen, erreicht, wird man Umsatzsteuer zahlen müssen. In der Regel sollte man die 17.500 nicht überschreiten! Dem Finanzamt ist es leider egal, ob man mit der Zahlung gerechnet hat oder eher nicht. Man wird zahlen müssen und das meist auch ohne Stundung. Aktuell ist es so, dass die meisten Finanzämter, wenn überhaupt, eine Ratenzahlung auf drei Monate akzeptieren. Danach oder auch ohne Vereinbarung kann es zur Kontopfändung kommen.

Möchte man dies vermeiden, bleibt einem wohl nichts anderes übrig, als einen Kredit aufzunehmen, den Dispo höher anzusetzen oder sich Geld von Freunden zu leihen. Ein gepfändetes Konto macht sich nie gut, auch bei der eigenen Bank nicht, wo man wahrscheinlich einen Dispokredit nutzt. Von daher sollte man besser vorsorgen, als in solche Nöte zu geraten. Man kann für die Umsatzsteuer ein eigenes Konto anlegen, vielleicht auch ein Tagesgeldkonto, man bekommt dann immerhin auch ein wenig an Zinsen. Auf dieses Konto sollte man auf jeden Fall einmal in der Woche oder einmal im Monat die eingenommene Umsatzsteuer überweisen.

Somit kann man sicher sein, dass man das Finanzamt bezahlen kann, wenn denn die nette Post kommt. Denn Tatsache ist, auch wenn man sich gerne über das Amt beschwert, hat man die Umsatzsteuer eingenommen, muss man sie auch wieder abführen, wenn man über den Satz gekommen ist. Außerdem sollte man sich dazu auch noch von seinem Steuerberater beraten lassen, damit man immer genau weiß, was der nächste Schritt ist und wie man vorzugehen hat. So kann man sich einige Probleme ersparen.