Möglichkeiten sich Geld dazuzuverdienen oder zu sparen

Leider leben wir in einer Zeit, die nicht ganz so leicht ist. Viele Menschen müssen viel arbeiten, denn der Verdienst ist einfach zu niedrig. Das Ganze geht so weit, dass sogar viele Personen neben dem Hauptjob noch eine andere Arbeitsstelle annehmen müssen, um alle Ausgaben tragen zu können. Mit der ganzen Arbeit ist es dann auch wieder so, dass immer mehr Menschen gestresst sind und krank werden. Bluthochdruck und Burn Out, sind die typischen Krankheiten.

Einst hatten diese nur Manager, die bis zu 20 Stunden am Tag gearbeitet haben. Heute ist es so, dass es jeden treffen kann. Die Reinigungsfrau, die drei verschiedene Jobs annehmen muss, um überleben zu können. Den Lehrer, der nicht nur an der Grundschule lehrt, sondern auch noch an der Abendschule, weil sein Verdienst zu gering ist. In jeder Berufsbranche kann es einem treffen, dass der Lohn zu wenig ist und man einen Zusatzverdienst braucht. Dies ist natürlich sehr schade, denn immerhin hat man so einen großen Verlust in der Freizeit.

Man kann weniger Zeit mit den Kindern verbringen, immer mehr Haustiere sind noch länger alleine, die Partnerschaft bleibt auf der Strecke, die Hobbys werden vernachlässigt und die Freunde beschweren sich auch schon. Daher sollte man schauen, ob es wirklich so sein muss. Würde man nicht eine Bezuschussung vom Amt bekommen, denn wie viel muss und soll man noch arbeiten? Kindergeldzuschlag, Wohngeld oder anderes, sollte man erst einmal erfragen. Dieses Geld ist meist die Rettung und man braucht gar keinen Zweitjob. Ansonsten muss man überlegen, ob man nicht gezielt Geld einsparen kann. Muss man immer im teuersten Lebensmittelgeschäft einkaufen? Kann man die Versicherungen wechseln und so Geld einsparen? Wie schaut es mit Strom- und Gasanbieter an? Hat man diese schon gewechselt oder kann man sie wechseln?

Schaut man sich seinen gesamten Alltag an, fallen einem doch noch Kosten auf, die gar nicht sein müssen oder die durch einen entsprechenden Wechsel geringer gehalten werden können. Und wenn dies nichts hilft, kann man auch überlegen, ob nicht ein genereller Jobwechsel angebracht wäre oder aber das Gespräch mit dem Chef wegen einer Lohnerhöhung. Manchmal lohnt es sich, diesen Schritt zu wagen! Vielleicht macht man aber lieber im Hauptjob eine Stunde mehr am Tag und erspart sich lästige Fahrerei zum Zweitjob und spart so auch wieder mehr Zeit ein?